Bühnenprogramm 2018

 10.02.2018 – Haus an der Treene

Jörg Jara – Puppentherapie

Die Show
Auch Puppen haben Probleme…
Herr Jensen fühlt sich zu wenig beachtet, Olga vermisst den Elektriker und Herr Niemand hat so viele kleine Wehwehchen, dass er vergessen hat, was ihm eigentlich fehlt. Gut, dass im Puppenkosmos auch andere zu Wort kommen: Psychologie-Professor Jensen gibt Tipps, Ex-Knacki Lutz-Maria punktet mit einer Entspannungsübung und Telefonseelsorgerin Hilde Sommer löst Konflikte im Publikum.

10-16-12 • v21
Jörg Jará macht aus der Puppen- eine Gruppen-Therapie, bei der sich die weiterlesenZuschauer bestens amüsieren.
Lachen ist eben die beste Medizin.

Ein Abend voller witziger Dialoge und absurder Momente – Puppen-Comedy pur!
Jörg Jará ist einer der gefragtesten deutschen Bauchredner und unter seinem bürgerlichen Namen Hans Jörg Pütz zugleich Transaktionsanalytiker für Beratung und Coaching.
Seit 1980 beschäftigt sich der 1959 in Flensburg geborene Künstler mit Puppenspiel und Bauchreden. Nach dem Abitur studierte Jörg Jará zunächst Volkswirtschaft und Psychologie an der Uni Kiel. Die Direktorin des legendären Hamburger Hansa-Theaters entdeckte den Künstler 1984 und engagierte ihn für 60 erfolgreiche Vorstellungen. Seine Auftritte auf den großen Varieté-Bühnen und beim NDR, MDR, WDR, SWR, in der ARD und dem ZDF haben Jörg Jará einem breiten Publikum bekannt gemacht. Seit über 25 Jahren ist er der gefragte Spezialist für themenbezogene Auftritte.
Gekonnt überspitzt Jörg Jará menschliches Verhalten und zeigt, dass in jeder Alltagssituation etwas Absurdes stecken kann.

__________________________________________________________________________

24.02.2017 – Haus an der Treene

NDB Husum 

Allens echt, Fro Sperling?

Komödie von Horst Pillau

(nach dem Lustspiel „Frau Sperlings Raritätenladen“ von Erwin Kreker)

 

Clara Sperling ist die Inhaberin eines Antiquitätenladens – oder besser gesagt eines Ramschladens – und sichert damit mehr schlecht als recht das Auskommen  ihrer Familie. Da sie auch noch ihre verheiratete Tochter finanziell unterstützt, fehlt das Geld an allen Ecken und Kanten.

Ihr Schwiegersohn Werner ist in der Hotelbranche tätig und muss von seinem geringen Einkommen auch noch Unterhalt an seine Ex-Frauen und seine drei Kinder  bezahlen.

Da kommt die Kunstgutachterin Frau Frauke Heilig gerade recht. Sie entdeckt in Claras Laden  ein kleines Bild, kauft dieses als „echten Spitzweg“ und dreht es anschließend dem reichen Hotelier Übelacker zu einem horrenden Preis an.

Durch diese unerwartete „ Entdeckung“, welche auch  eine Notiz in der Tageszeitung nach sich zieht, und die erhebliche Geldzufuhr,  erlebt der Antiquitätenladen einen regelrechten Boom.  Doch die Freude der emsigen Clara Sperling währt nicht lange – der Schwindel fliegt auf, und der Hotelier verlangt sein Geld zurück. Clara Sperling wird als Betrügerin bezichtigt – alles scheint hoffnungslos.

_________________________________________________________________________

03.03.2018 – Haus an der Treene

Blues Abend mit 

Georg Schroeter / Marc Breitfelder


Ausgezeichnet mit dem 1. Platz bei dem größten internationalen Blueswettbewerb, der „International Blues  Challenge“ in Memphis, Tennessee USA

… 2016 wurden sie erneut als bestes Blues-Duo Deutschlands mit dem „German Blues Award“ ausgezeichnet!

Mit gefühlvollem Klavierspiel, unverwechselbarer Blues-Stimme und einer atemberaubenden, virtuosen und einmaligen Spieltechnik auf der Mundharmonika begeistern „Georg Schroeter und Marc Breitfelder“ viele Konzertgänger weltweit. Seit ihren Anfängen in den 1980er Jahren sind die beiden Musiker auf Tour und feiern in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum.

Die Musik zu beschreiben die Georg und Marc – sehr oft auch unterstützt von einem Schlagzeuger – spielen, ist schwer einzuordnen, da sie so vielseitig ist.
Das Klavierspiel ersetzt die Rhythmus-Gitarre sowie den Bass und die Mundharmonika kann auch mal wie eine Geige oder wie die E-Gitarre von Jimmy Hendrix oder Jeff Beck klingen.
Eigenkompositionen reihen sich problemlos an Bearbeitungen von Rock- und Blues-Titeln, u.a. aus den Federn von Muddy Waters, den Rolling Stones oder J.J. Cale, die jedoch niemals einfach nur nachgespielt, sondern immer in einer ganz eigenen Version – und jeden Abend ein bisschen anders – gespielt werden da die Improvisation einen wichtigen, wenn nicht den wichtigsten Anteil ihrer Musik darstellt.190344_3786bf98808747d0a6eeea30f7a7bc09~mv2

Marc Breitfelder beherrscht das „Mississippi Saxophone“ in Perfektion. Durch eine selbst entwickelte neue U?berblastechnik erreicht er Dimensionen auf der Mundharmonika, die Zuho?rer und Kollegen aus aller Welt fasziniert. Kongenial mit Georg abgestimmt spielt Marc To?ne, Kla?nge und Harmonien wie man sie nirgendwo sonst auf dieser Welt ho?ren kann – aber immer tief verwurzelt in der Tradition des „klassischen“ Harpspiels! Im Juni 2016 wurde Marc Breitfelder mit dem „German Blues Award“ als bester Mundharmonika-Spieler Deutschlands ausgezeichnet.

Georg Schroeters Finger gleiten scheinbar wie von selbst u?ber die Tasten des Pianos, wa?hrend er gleichzeitig mit einer einzigartigen Blues-Stimme zu faszinieren versteht. Kraftvoll, sanft, ekstatisch oder einfach nur scho?n – Stimme und Piano bilden eine perfekte Einheit die das Publikum in seinen Bann zieht. Im September 2013 wurde Georg Schroeter mit dem „German Blues Award“ als bester Blues-Pianist Deutschlands ausgezeichnet.

 

Georg Schroeter / Marc Breitfelder schreiben Musikgeschichte!

Als erste europa?ische Musiker in der 27-ja?hrigen Geschichte des Wettbewerbs, haben die Kieler
„Georg Schroeter und Marc Breitfelder”, am 5. Februar 2011,die International Blues Challenge (IBC) in Memphis (USA) gewonnen, und damit Musikgeschichte geschrieben! Die IBC ist der weltweit gro?ßte Bluesmusiker-Wettbewerb und wird in den Kategorien „Bands“ und „Solo/Duo“ durgefu?hrt, wobei 79 weitere Solo/ Duo-Acts teilnahmen.

__________________________________________________________________________

VollmerMnnerverduftenFoto

25.03.2018 – Landgasthof 

Frauen verblühen, Männer verduften

Männer-Kabarett

Mitarbeit: Gernot Voltz. Regie: Hans Kieseier

Für Männer gibt es gerade mal wieder 1000 gute Gründe zu verduften: Für’s Geld verdienen und Kinder zeugen werden sie schon lange nicht mehr gebraucht; jetzt parken auch noch die Autos von alleine ein. Männer werden im Grunde nur geduldet, weil irgendeiner das Leergut wegbringen muss. Kein Wunder, dass viele von ihnen Fluchtpläne schmieden. Sie legen sich ein Navigationsgerät zu. Damit sie jemanden zum Reden haben. Und gestreichelt wird nicht mehr die Ehefrau, sondern das iphone.

 

Auch Peter Vollmer ist drauf und dran, die Brocken hinzuschmeißen. Seine Gattin hat vegetarische Zwangsernährung angeordnet, beim Marathon ist er der Einzige, der die Abkürzung nicht kennt und als Mittvierziger wird er plötzlich mit Anforderungen konfrontiert, von denen vorher nie die Rede war. Er muss erkennen: Ein Haus zu bauen, einen Baum zu pflanzen und ein Kind zu zeugen, reicht längst nicht mehr aus. Erst wenn er eine Intim-Rasur, einen Kindergeburtstag, und einen Elternabend ohne Narkose überstanden hat, dann ist ein Mann ein Mann!

Nach den Programmen „Im Namen der Hose“, „Helden bitte melden“ und

„Sex müsste man haben“ setzt Peter Vollmer

seine Männerkabarett-Reihe fort.